Manfrotto MHXPRO-3W 3-Wege-Neiger

Es muss nicht immer ein Kugelkopf sein. Der 3-Wege-Neiger von Manfrotto verfügt über deutlich bessere Eigenschaften. Ein wenig mehr auszugeben lohnt sich hier sicher.

Manfrotto MHXPRO-3W 3-Wege-Neiger

Nachdem ich mittlerweile einige Stative mit Kugelkopf bestellt, ausprobiert und allesamt wieder zurückgeschickt habe, habe ich nun endlich etwas gefunden, womit ich ganz zufrieden bin.

Bei den Kugelköpfen war es immer so, dass ich, wenn ich zum Beispiel eine Makroaufnahme machen wollte fast am Verzweifeln war. Immer wenn ich das Motiv im Sucher hatte und den Kopf feststellte, bewegte alles noch ein wenig, so dass mein Motiv nicht mehr da war, wo ich es eigentlich haben wollte.

Der Versuch, einfach die Kamera höher einzustellen als eigentlich notwenig, damit dann alles dort ist, wo es sein soll, nachdem ich den Kopf feststellte, war auch keine zufrieden stellende Lösung. Ganz besonders deutlich machte sich dieses Problem bemerkbar, wenn ein wenig mehr als ein 50mm Objektiv an der Kamera steckte. Bei mir waren das dann mitunter die Makro Zwischenringe und ein 24-105mm Zoom.. Das sah dann schon recht ordentlich aus und brachte natürlich auch einiges an Gewicht mit.

Wie schon geschrieben, habe ich keinen Kugelkopf gefunden, jedenfalls nicht unter den günstigeren, der dieses Problem beseitigen konnte. Aus schierer Verzweiflung habe ich dann den Manfrotto MHXPRO-3W bei Amazon bestellt, als er kurzfristig im Angebot war. Und, was soll ich sagen? Die Probleme der oben geschilderten Art gehören seitdem der Vergangenheit an. Zugegeben, das Teil kostet fast mehr als die kompletten Stative, die ich zuvor hatte, aber ich hatte wirklich keine Lust mehr nach einem vernünftigen Stativ mit einem brauchbaren Kopf zu suchen. Den 3-Wege-Neiger habe ich auf ein Walimex-Stativ (185 cm) geschraubt, das ebenfalls herabgesetzt war, und bin seitdem recht zufrieden mit dieser Lösung. Zwar handelt es sich bei dieser Kombination nicht unbedingt um das, was man Reisestativ nennen könnte, aber im Winter werde ich eh nicht ganz so viel draußen sein. Für’s Heimstudio spielt Größe und Gewicht eher eine untergeordnete Rolle.

 

Nhd

Autor: nhd

Es gibt viel zu erleben, wenn man intensiv fotografieren möchte.... Vor vielen Jahren schon hatte ich Spaß an der analogen Fotografie gefunden. Vom Foto schießen über die Filmentwicklung in der heimischen Dunkelkammer bis hin zur Belichtung und Vergrößerung der Bilder hatte ich alles in der Hand. Nach vielen Jahren Pause habe ich mein damaliges Hobby wiederentdeckt und digital fortgesetzt. Nun besteht die Dunkelkammer aus Computer, Monitor und Farbdrucker - wesentlich platzsparender.

Kommentar verfassen